StartseiteMitteilungImpressum
Unbenannte Seite
Nachrichten-Archiv
Unbenannte Seite
CDU-Bonn
Aktivitäten
Bericht zur politischen Lage Juni 2018
Einladung zum Bürgertreffen am 11.02.2018
28. Januar 2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
liebe Mitglieder,

seit der Kappung des City-Rings am Bonner Hauptbahnhof sind die Verkehrsverhältnisse in Bonn nicht besser geworden. U.a. „Am Hofgarten“ stauen sich Autos, die von der Rathausgasse zwangs-umgeleitet werden. Die CDU hat der Verwaltung klar gemacht, dass es so, wie sich die Situation jetzt darstellt, nicht bleiben kann. Die Verwaltung arbeitet an Lösungen.
In meinem letzten Bericht hatte ich darauf hingewiesen, dass sich die Verkehrsverhältnisse auf den Hauptverkehrsstraßen in der Südstadt und im Baumschulviertel nur langfristig lösen lassen. Ein Antrag des AfB hat den Reutertunnel wieder ins Gespräch gebracht und dabei eine „schlanke zweispurige Lösung“ gefordert. Diesem Antrag folgte der Rat in seiner letzten Sitzung nicht, sondern einem von mir initiierten Änderungsantrag ( Ds-Nr- 1712764AA3), der die Verwaltung auffordert, nachhaltige Lösungen zur Verbesserung der Verkehrssituation auf der Reuterstraße aufzuzeigen. Bei den Überlegungen sollen alle möglichen Lösungen, auch ein Tunnel, miteinbezogen werden.
Auf meine auf Bürgerwunsch in die Bezirksvertretung eingebrachten Verbesserungsvorschläge für die Quantiusstraße hat die Verwaltung mit einer zustimmenden Stellungnahme reagiert (Ds-Nr.1712998ST2). Danach sollen die beiden Bushaltestellen zu einer zusammengefasst und drei Kurzparkplätze für Autofahrer, die Personen zum Hauptbahnhof/ ZOB bringen bzw. von dort abholen, geschaffen werden.
In der Vorlage wird auch darauf hingewiesen, dass der Vollausbau der Quantiusstraße von der Bezirksvertretung Bonn aus wirtschaftlichen Gründen zurückgestellt wurde, da der Ausbau der Straßenbahnendstelle in der Quantiusstraße noch aussteht mit dem Ziel, den Betriebsablauf und Leistungsfähigkeit der Wendeanlage zu erhöhen.
Ferner gibt die Verwaltung in ihrer Stellungnahme als Grund für eine Verschiebung des Straßenvollausbaus die mögliche Führung einer Hardbergbahn durch die Quantiusstraße an. Nach einem vor nunmehr fast vier Jahren gefassten Ratsbeschluss soll die Verwaltung Alternativen für eine oberirdische Führung der Hardtbergbahn prüfen. Bisher wurden hierzu keine Vorschläge vorgelegt und nach meiner Kenntnis arbeitet die Verwaltung auch nicht daran. Ob also tatsächlich eine Hardtbergbahn durch die enge Quantiusstraße und dann weiter durch die nicht minder enge Colmandtsdtraße geführt wird, steht z.Z. nicht in Diskussion und ist aus meiner Sicht auch langfristig betrachtet mehr als fraglich. Abzuwarten wäre allerdings der Ersatzbau anstelle des DB-Parkhauses. Danach werde ich mich aber für eine Vollausbau der Quantiusstraße einsetzen.

Schließlich möchte ich noch das neue Bürgerbegehren gegen den Bau des neuen Schwimmbades in Dottendorf ansprechen, zu dem seit heute von den Freunden zur Erhaltung des Kurfürstenbads in Bad Godesberg und des Frankenbads aufgerufen wird. Ich bitte Sie herzlich, dieses Bürgerbegehren nicht zu unterzeichnen. Die Bonner haben sich im Bürgerentscheid im letzten Jahr gegen die Sanierung des Kurfürstenbads und damit für den Bau des neuen Bades ausgesprochen. Es gibt eine klare Ratsentscheidung zugunsten des neuen Bades, weil es die wirtschaftlichere Lösung ist und für viele Bürgerinnen und Bürger sowie insbesondere den Kindern im Schulschwimmen bessere Möglichkeiten bietet. Wieviel Kosten ein erfolgreiches Bürgerbegehren mit sich brächte, hat die Stadt ermittelt.
Schließlich bleibt noch, Sie auch im Namen des CDU-Ortsverbandes Baumschulviertel/Südstadt herzlich zum Bürgertreffen am kommenden Dienstag, dem 13. Januar um 20:00 Uhr in das Hotel Bristol einzuladen. Als Gesprächspartner stehen Ihnen außer mir der Vorsitzende des Ortsverbandes Robert van Dorp und andere Vorstandsmitglieder zur Verfügung. Wir diskutieren diesmal darüber, warum ein erfolgreiches neues Bürgerbegehren gegen das neue Schwimmbad für die Bonner Bürgerinnen und Bürger und für die Stadt Bonn von Schaden wäre. Gerne beantworten wir auch Ihre Fragen.
Liebe Grüße
Ihre Henriette Reinsberg

Jamaika-Koalition
FrauenUnion Bonn

Version 5.00 vom 10. Mai 2006 - © Andreas Niessner