StartseiteMitteilungImpressum
Unbenannte Seite
Nachrichten-Archiv
Unbenannte Seite
CDU-Bonn
Aktivitäten
Bericht zur politischen Lage März 2018
Einladung zum Bürgertreffen am 13.03.2018
04. März 2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
liebe Mitglieder,

mit Freude vernahm ich heute früh, dass nun auch die SPD für die GROKO gestimmt hat und damit einer Regierungsbildung unter Frau Dr. A. Merkel als Kanzlerin nichts mehr im Wege steht.
Der BGV in Leipzig hat festgestellt, dass zur Reinhaltung der Luft in den Kommunen Fahrverbote ausgesprochen werden können. Dieses Urteil ist auch für Bonn von Bedeutung, weil an den Messstellen des Landes (Reuterstraße/Bornheimer Straße) höhere Werte festgestellt wurden, als zugelassen sind. Hauptverursacher ist der Straßenverkehr. Die CDU wird sich dafür einsetzen, dass über die bereits getroffenen Maßnahmen hinaus schnell Weiteres unternommen wird, um Fahrverbote verhindern. Ein entsprechender Antrag für den Rat wird von der Koalition gerade auf den Weg gebracht.
Um den täglich in Verkehrsspitzenzeiten auf der Prinz-Albert-Straße durch Kraftfahrzeuge, die den Bahnübergang an der Königstraße queren wollen, entstehenden Stau zu vermeiden, habe ich zu einen Antrag der Sozialliberalen einen Änderungsantrag eingebracht, der der Verwaltung aufgibt zu prüfen, ob hier ein Linksabbiegeverbot helfen kann bzw. welche Lösungen in Frage kommen, ohne an anderer Stelle Probleme zu schaffen. Die Verwaltung hat zu möglichen Lösungen kritisch Stellung genommen. Der Änderungsantrag wurde mehrheitlich beschlossen.
Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des CDU-Ortsverbandes Baumschulviertel/Südstadt habe ich bei der Stadtverwaltung nachgefragt, wie die Verkehrssicherheit auf den durch die Baumwurzeln stark in Mitleidenschaft gezogenen Bürgersteigen und auf der Fahrbahn in Zukunft gewährleistet wird. Hier stehen noch Vorschläge aus, die die Verwaltung vor zwei Jahren zugesagt hatte.
Die Sanierung des Baumschulwäldchens ist in vollem Gange. Mich hatte von Bürgerinnen und Bürgern Unmut über das Abholzen der Vielzahl von Bäumen und von Unterholz erreicht. Eine von der Verwaltung eingeholte Stellungnahme macht deutlich, dass genauso vorgegangen wurde, wie von der Bezirksvertretung Bonn beschlossen und auch, wie mit den Bürgern vereinbart wurde. Die Diskrepanz scheint in der Tat in dem Verständnis zu liegen, was Unterholz ist und was Großgehölze sind. Eine Sanierung und Neugestaltung des Baumschulwäldchens kann nur gelingen, wenn Wildwuchs und geschädigter Baumbestand entfernt werden und einer Neubepflanzung Raum gegeben wird. Ich bin sicher, dass nach Beendigung der Sanierung alle zufrieden sein werden und sich wieder an ihrem Wäldchen erfreuen.

Ein Thema, das Bonn zur Zeit auch sehr bewegt, ist die Sanierung der Beethovenhalle. Ich bin Mitglied des Projektbeirats und bin über die Baustelle und das geplante weitere Vorgehen informiert. Aus meiner Sicht ist bei der Sanierung eines solchen Gebäudes immer mit Unvorhergesehenem zu rechnen, so wie jetzt bei den Bauarbeiten geschehen. Aus meiner Sicht ist dies kein Grund, die Sanierung abzubrechen. Ich bin sicher, dass die Beethovenhalle nach der Sanierung wieder ein Kleinod ist, dass Bonn nicht missen will. Der Rat wird sich morgen mit der aktuellen Lage auseinandersetzen. Ich würde Sie gerne bei unserem nächsten Bürgertreffen im CDU-Ortsverband Baumschulviertel/Südstadt am Dienstag, dem 13. März über den Sachstand „Sanierung Beethovenhalle“ informieren und mit Ihnen diskutieren. Hierzu lade die Sie auch im Namen des Vorstands herzlich um 20:00 Uhr in das Hotel Bristol ein. Als Gesprächspartner stehen Ihnen außer mir der Vorsitzende des Ortsverbandes Robert van Dorp und andere Vorstandsmitglieder zur Verfügung. Gerne sprechen wir auch über Themen, die Sie einbringen und stehen für Fragen zur Verfügung.
Liebe Grüße
Ihre Henriette Reinsberg

Jamaika-Koalition
FrauenUnion Bonn

Version 5.00 vom 10. Mai 2006 - © Andreas Niessner